Hunderassen Akbash Dog

Akbash Dog

Geschichte:
Der Akbash Hund gehört zu den ältesten Vertretern der die Herden schützenden großen Hunde, deshalb trägt er auch heute noch weitgehend die gleichen körperlichen wie geistigen Merkmale, welche diese Hunde bereits vor über tausend Jahren charakterisierten. Warhscheinlich wurden diese Hunde durch aus dem Osten eingewanderte Stämme auf die türkischen yaylas (Bergwiesen) gebracht. Da Windhunde, Mastiffs und Herdenschutzhunde die orientalischen Auswanderer begleiteten, könnten alle gemeinsam zum Genpol des Akbash Dog beigetragen haben. Die Türkei (Kleinasien) lag auf den Hauptwanderungsrouten zwischen West und Ost, so gibt es mündliche Überlieferungen und Aufzeichnungen über diese Wächter schon aus sehr früher Zeit.

Luxien G. M. Columella, ein römischer Schriftsteller aus dem ersten Jahrhundert n. Chr. schrieb: "Schäfer wünschen sich weiße Hunde, um sie nicht mit wilden Tieren zu verwechseln; greift der Hund im Dämmerlicht an, ist es wichtig, daß es einen deutlichen Farbunterschied zwischen Hund und Wolf gibt; anderenfalls könnte der Schäfer seinen eigenen Hund erschlagen, während er mein, den Wolf zu töten."

Eine Wandinschrift phrygianischer Kultur (Kleinasien 750 - 300 v. Chr.) zeigt einen großen Hütehund, der ein mit eisernen Stacheln versehenes Halsband trägt. Türkische Herdenschutzhunde tragen auch heute noch riesige, mit eisernen Stacheln versehene Halsbänder als Schutz ihres verwundbaren Halses gegen Raubtiere.

Wesen, Haltung:
Der Akbash ist ein sich geschmeidig bewegender Hund mit sehr gutem Gehör und Augen. Durch natürliche und durch den Züchter erfolgte Auswahl entwickelten sich starke, kraftvolle Tiere. Diese Hunde sind gezüchtet, mehr auf Tiere als auf Menschen geprägt zu sein, ihre Unabhängigkeit wird leicht als Dickköpfigkeit oder Dummheit mißverstanden. Sie sind mehr dazu gezüchtet, selbst zu denken, als mit Roboterpräzision zu gehorchen. Ein stark ausgeprägtes, natürliches Mißtrauen ist Grundlage für Schutzarbeit an der Herde. Enge Bindung an die Schafe fordert ein ausgeglichenes, ruhiges Wesen. Man muß sie bereits im frhühem Alter auf ihre künftigen Schützlinge prägen.

In unserer hrutigen Zeit gewöhnt sich der Akbash auch an andere Haustiere. Sie müssen aber von klein an zusammen aufwachsen, manchmal beschützt er sie auch dann alle. Häufig trifft man bei Akbash Hunden doppelte Wolfskrallen, die meist entfernt werden. Der Akbash hat sich in einem US-Programm für Hütehunde als recht erfolgreich erwiesen, amerikanische Züchter sind entschlossen, seine Arbeitsqualitäten zu erhalten. Es gibt eine recht aktive, in Amerika arbeitende Akbash Dog Association International, die diese Rasse als Herdenschutzhunde fördert, Prüfungen in Unterordnung und Schönheit, aber auch diese Hunde für Farmen und Bauernhöe als Wachhunde empfiehlt. Außerdem findet man den Akbash Dog in immer neuen Aufgaben, beispielsweise als Therapiehunde und als Helfer für körperlich und geistig behinderte Menschen.

Ernährung, Pflege:
Die tägliche Futterration für einen Akbash Dog besteht aus 700 g gebratenes Fleisch (natürlich ungewürzt). Dieses wird mit etwa 350 g Reis und verschiedenen Gemüsesorten vermischt. Qualitativ hochwertiges gekauftes Futter frißt er aber genauso gern.

Mehrmals in der Woche muß der Akbash Dog gebürstet werden Entwirren Sie sorgfältig die Knoten, die sich vorzugsweise hinter den Ohren und am Hals bilden (wegen dem Halsband). Beim Bürsten dürfen Sie allerdings nicht bis zur Haut vordringen, damit Sie seine dichte Unterwolle nicht beschädigen.

Widerristhöhe: Rüden zwischen 71 und 86cm für beide Geschlechter.

Gewicht: ca. 36 bis 64 kg für beide Geschlechter.

Farbe: Reinweiß (leichter bisquitfarbener Anflug rund um die Ohren nicht fehlerhaft); Augenlider, Nasenspiegel und Lefzen möglichst voll schwarz pigmentiert, dunkelbraun aber zulässig.

Durchschnittliche Lebenserwartung: 12 Jahre.

zurück zur Übersicht der Hüte- und Gebrauchshunde